MEGAPHONUNI/Aktuelle Veranstaltungen/Vergangene Veranstaltungen/
drucken drucken 

WIE FUNKTIONIERT VIRTUAL REALITY? Eintauchen in 3D-Welten

Wann? Am 14.Jänner 2009, 18 Uhr
Wo? Technische Universität Graz, Inffeldgasse 25E, erste Tür links

Die DAVE (Definitely Affordable Virtual Environment) ist ein Projektionsraum mit Bildern auf 3 Seitenwänden
und dem Boden. Mit Hilfe einer 3D-Brille kann man in 3D-Welten eintauchen und mit einem 3D-Joystick durch den Raum steuern. Der Aufbau und die Funktionsweise der DAVE werden anschaulich erklärt.

SCHOKOLADE – DIE SÜSSEN SEITEN DES LEBENS

Wann? Mittwoch, 17.Dezember, 17 Uhr
Wo? Männerwohnheim der Stadt Graz, Rankengasse 24

Mit Willi Haider und Josef Zotter

Welchen Stellenwert hat Schokolade in unserer Kultur? Welchen Weg geht die Kakaobohne, bis sie zur Schokolade wird? Warum kann der Genuss von Schokolade unter dem Gesichtspunkt der Arbeitsbedingungen der Kakaobauern/-bäuerinnen ganz schön „bitter“ werden und wie verbessert Fair Trade („Gerechter Handel“) die Rahmenbedingungen der Produktion? Theorie und Praxis rund um die Schokolade mit Gelegenheit zum gemeinsamen Zubereiten von Schokospezialitäten und Schokoladenaschen.


ALLES TANZT / ALL DANCING

Wann? Am 12. Dezember, um 19 Uhr
Wo? Im Auschlössl, Friedrichgasse 36

Musik und Tank aus verschiedenen Kulturen. Ein interkultureller Tanzabend im Auschlössl von und mit Megaphon-Uni Hörer/-innen verschiedener Nationalitäten.


TANZ ZWISCHEN DEN KULTUREN

Wann? Am 4.Dezember, um 18 Uhr
Wo? Im Frauenwohnhaus der Caritas, Metahofgasse 21

Mit Doreen Bielau (Musikerin)

Seit einiger Zeit existiert in Graz eine Gruppe von Musikern/ innen, die in keltischer Tradition zum Tanz aufspielen. Ihr Hauptaugenmerk liegt in der Vermittlung traditioneller Tänze.
Dabei findet auf denkbar lustvolle Weise eine Vernetzung der Kulturen aus ganz Europa statt. Musiziert und getanzt wird in ungezwungener Weise. Im Rahmen dieses Programmpunktes gibt es die Möglichkeit, gemeinsam verschiedene Tänze kennen zu lernen und auszuprobieren. Das Überwinden von Grenzen und Berührungsängsten soll sich hier zwanglos und praktisch manifestieren.


INTERKULTURELLE VERSTÄNDIGUNG - WERTSYSTEME IM VERGLEICH


Wann? 3.Dezember 2008, 14 bis 17 Uhr
Wo? Flüchtlingswohnheim der Caritas, Mitterstraße 47

Workshop mit Abdeselam Mahmoudi

Je unterschiedlicher der individuelle oder kulturelle Hintergrund, desto schwieriger gestaltet sich die Kommunikation.
Zeichen, Symbole und Wertsysteme sind im Menschen zutiefst kulturell verankert. Das Vergegenwärtigen der eigenen kulturellen Prägung geschieht erst bei der Begegnung mit anderen Kulturkreisen. Das Faszinierende an der interkulturellen Verständigung ist, dass Klischees durchbrochen und eine Vielfalt von Lebenswegen entdeckt werden können, die das eigene Leben bereichern. In diesem Workshop wird den Teilnehmer/-innen anhand von Fallbeispielen, dargestellten Szenen und Übungen die Möglichkeit gegeben, ihre eigenen kulturellen Prägungen neu zu betrachten und sich mit anderen vertraut zu machen.

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DES ASYL- UND FREMDENRECHTS IN ÖSTERREICH

Wann? 24.November 2008, 19 Uhr
Wo? Flüchtlingswohnheim der Caritas, Mitterstraße 47
Vortrag von Univ.-Prof. Mag. Dr. Wolfgang Benedek

Ziel der Veranstaltung ist eine kritische Analyse dieses Rechtsbereichs im Lichte internationaler Verpflichtungen
Österreichs, insbesondere der Menschenrechte von Asylwerber/-innen und Migranten/-innen unter Berücksichtigung der aktuellen Judikatur österreichischer Höchstgerichte.

… OB DIE WEIBER MENSCHEN SEYN ODER NICHT …

12.November 2008, 18 Uhr
Im Frauenwohnheim der Stadt Graz, Hüttenbrennergasse 41

Ein Vortrag von Univ.-Prof. Mag.a Dr.in Anita Prettenthaler-Ziegerhofer

Einblicke in die Geschichte der Gleichberechtigung von Frauen
In diesem Vortrag wird versucht darzustellen, warum Frauen als eigenständige Persönlichkeiten Jahrhunderte lang in der Gesellschaft unsichtbar waren. Wer waren die Vorkämpferinnen für gleiche Rechte und wie haben sich Frauen ihr eigenes „Frauenzimmer“ selbstbewusst und gleichberechtigt eingerichtet? Tauchen Sie ein in die Geschichte der Gleichberechtigung und lernen Sie wichtige
Frauenpersönlichkeiten kennen, die die Geschichte der Emanzipation im Laufe der Zeit prägend mitgestaltet
haben.


SCHREIBWERKSTATT

29.Oktober, 17 Uhr
Megaphon im Auschlössl, Friedrichgasse 36

Schreibwerkstatt mit Eva Reithofer-Haidacher

Es gibt weder dumme Fragen noch schlechte Texte. Alle, die Freude am Formulieren und Fabulieren haben, sind bei der Schreibwerkstatt willkommen. Unter Anleitung von Megaphon-Redakteur/- innen werden spielerisch Schreibblockaden überwunden und persönliche Fähigkeiten entdeckt. Anknüpfungspunkte sind Szenen aus dem eigenen Leben, die, in unterschiedliche Textformen verpackt, zu Papier gebracht werden. Wer weiß, vielleicht findet sich das eine oder andere Ergebnis in der Megaphon-Rubrik „Stimmen“ wieder?

UNI-ALLTAG

22. Oktober, 15 Uhr

Eingang des Hauptgebäudes der Karl-Franzens-Universität, Universitätsplatz 3

Jedes Jahr beginnen ungefähr 3000 Menschen ein Studium an der Karl-Franzens-Universität in Graz. Eine Führung durch die Gebäude der Universität soll Einblick in die Alltagswelt und die Aufgabenbereiche von Studierenden geben. Gleichzeitig wird der historische Weg der Karl-Franzens-Universität bis zur Gegenwart nachgezeichnet. Im Anschluss gibt es eine kleine Stärkung in den Räumlichkeiten der Hochschüler/-innenschaft der Universität Graz.


"BILDUNG FÜR ALLE - Was bringt die Megaphon-Uni?"

14. Oktober, 18 Uhr
Im Vinzitel, Frédéric Osanam Saal, Vinzenzgasse 42

Mit Herrn Univ.-Prof. Mag. Dr. Leopold Neuhold

Was ist die Megaphon-Uni eigentlich, welche Ziele verfolgt sie und warum wurde sie ins Leben gerufen?

Auch im fünften Jahr ihres Bestehens bietet die Vortragsreihe Megaphon-Uni kostenfrei zugängliche Vorträge, Themenschwerpunkte und Workshops an.

Ein Abend über die Megaphon-Uni und die Notwendigkeit frei zugänglicher Bildung und Weiterbildung.
      
    
  
    
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  

    

DIE WELT DURCHS OBJEKTIV – EINFÜHRUNG IN DIE FOTOGRAFIE

Montag, 30.Juni, 9:30 - 12:00

MEGAPHON im Auschlössl, Friedrichgasse 36

Vortrag von
Clemens Nestroy und Thomas Kunz (Das Kunztfoto)

Perspektive, Schärfe, Belichtung – mitunter sieht die Welt durchs Objektiv einer Kamera ganz anders als mit freiem Auge aus. Im Rahmen des zweitägigen Fotografie-Workshops erhalten die Teilnehmer/-innen eine Einführung in die fotografischen Techniken mit anschließender Gelegenheit, das Gehörte
selbst praktisch auszuprobieren. Ausgerüstet mit einer Kamera bekommt jede/jeder die Gelegenheit, zum Thema „Meine Welt“ Fotos zu schießen. Die Ergebnisse werden im Auschlössl ausgestellt.

AUF DEN SPUREN EINER KALTEN KÖSTLICHKEIT – Kulturgeschichte des Speiseeises

Mittwoch, 25.Juni, 18:30

Aloisianum, Herrgottwiesgasse 7

Vortrag von
Dr.in Ingrid Friedl

Eis bedeutet Sommer und Lebensfreude. Eisschlecken ist eine sinnliche Sache. Speiseeis hat außerem noch Eigenschaften, die sowohl im Sommer als auch im Winter wirksam sind: Es ist appetitanregend und verdauungsfördernd. Eis ist ein Nahrungsmittel geworden, das jederzeit zugänglich ist und in
einer geradezu faszinierende Vielfalt an Sorten erhältlich ist. Das war nicht immer so, denn Speiseeis war im 16. Jahrhundert noch ein absolutes Luxusgut, das nur Adeligen und Reichen vorbehalten war.

WAS BEEINFLUSST MEINE GESUNDHEIT? Was kann ich für meine Gesundheit tun?

17. Juni 2008

Mittwoch, 18. Juni, 18:00                Deutsch/Englisch/Russisch

Flüchtlingswohnhaus Caritas, Mitterstraße 47

Vortrag von
Univ.-Prof.Dr.in Eva Rasky

Why am I ill and what can I do for my health? Different social factors, as well as friends and acquaintances have an influence on health. In this lecture examples of factors which influence our health are mentioned and different possibilities of dealing with them are discussed.

Soziale Faktoren wie Ansehen, Macht und ein Freundeskreis beeinflussen die Gesundheit von Frauen und Männern. Soziale und politische Verhältnisse ermöglichen oder verhindern den Zugang zu gesundheitlichen Ressourcen. Erörtert werden in diesem Vortrag beeinflussende Faktoren für die Gesundheit
und mögliche Angebote, die bei Beschwerden in Anspruch genommen werden können.

Martha and Mary - Two faces of being a woman

Mittwoch, 21.Mai, 18 Uhr English

Frauenwohnheim der Caritas, Metahofgasse 21

Vortrag von
Mag.ª Dr.in Maria Elisabeth Aigner / Dr.in Livia Neureiter

The story of the two sisters Martha and Mary does not really shed light on the question of sisterhood.
In the narration, Jesus reacts strangely when staying at their house. He supports Mary sitting at his feet and listening to his words while rejecting Martha who does all the work in the house.
On this evening we will explore the different aspects deriving from this narration. With the help of mini-lectures, a Bibliolog and by exchanging our thoughts we will try to find out what the text has´to tell us nowadays.


Martha und Maria – zwei Gesichter des Frauseins
Wir möchten den verschiedenen Aspekten der Erzählung von den beiden Schwestern Martha und Maria nachgehen. Vorträge, Bibliologeinheiten und der gegenseitige Austausch werden den
Abend prägen.

Einheit und Vielfalt in der Stadt - Jüdisches Leben in Graz im 19.Jahrhundert

Mittwoch, 14.05.2008           17 Uhr

Treffpunkt: Synagoge, David-Herzog-Platz 1

Vortrag von Mag. Dr. Gerald Lamprecht

Städte waren und sind häufig Orte, die Hoffnungen und Wünsche von Menschen nach einer besseren Zukunft bündeln. Daher verwundert es nicht, dass am Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts viele Menschen in den rasant wachsenden Städten ihre Zukunft sahen. Auch Graz entwickelte sich in diesem Zeitraum durch Zuzug zu einer Großstadt mit verschiedenen sozialen und ethnischen Gruppen. An der wechselvollen Geschichte der jüdischen Bevölkerung von Graz wird dargestellt, wie sich aus einer Anzahl von Zuwanderern in der so genannten Murvorstadt eine jüdische Gemeinde formte, die schließlich am Ende des 19. Jahrhunderts mit der Synagoge auch im Stadtbild verankert und somit Bestandteil der Grazer Gesellschaft wurde.

Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Tradition und Globalisierung

Dienstag, 13.05.2008           18:30        Deutsch/Englisch/russkij
MEGAPHON im Auschlössl, Friedrichgasse 36

Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Helmut Eberhart

Landwirte sind heute gefordert wie nie zuvor. Alt bewährte Traditionen der Produktion und der Betriebsführung haben sich im schnellen Strukturwandel geändert, überliefertes Wissen wich in den ersten Jahrzehnten nach 1945 dem Zwang zur Marktorientierung. Wie sehr ist dieses Wissen unter völlig veränderten Voraussetzungen heute wieder gefragt? Wie stellt sich das Leben der Bäuerinnen/ Bauern mit den Folgen der Globalisierung dar?
Der Vortrag soll zeigen, wie sich der bäuerliche Alltag unter dem Einfluss der Marktorientierung in den 50er-Jahren gestaltet hat, zu welchen Veränderungen es in den Folgejahren gekommen ist und unter welchen Bedingungen heute Landwirtschaft getrieben wird.


  
                                

DIE GEWÄCHSHÄUSER – In 60 Minuten um die Welt

Mittwoch, 30.04.2008     17:00     Deutsch/Englisch/russkij
Botanischer Garten, Holteigasse 6

Vortrag von Mag. Pramodchandra Harvey

Die Gewächshäuser des Institutes für Pflanzenwissenschaften der Universität Graz beherbergen eine vielfältige Pflanzenwelt.
Mit einem Schritt ist man direkt in einer exotischen Welt, in einem tropischen Dschungel vor Lianen, Urwald-Riesen und Pflanzen, die wir sonst nur von den Supermarktregalen kennen. Ein paar Schritte weiter sind wir in der Wüste Arizonas und blicken hinauf bis zum Hochland Boliviens und über das Atlantische Meer bis zu den Wüsten Afrikas. Es erwarten uns die herrlichen Wälder der Kanarischen Inseln, aber auch die Macchie des Mittelmeerraumes. In den 60 Minuten werden wir Drachenbaum sowie Leberwurstbaum kennenlernen, wir werden eine Pflanze treffen, die bis drei zählen kann und auch eine, die Feuerwehrübungen macht.

Willkommen in der geheimnisvollen Welt der Pflanzen!


VOM NEOLIBERALISMUS VERKAUFT

Dienstag, 22.04.2008     18:00 Uhr       Deutsch/Englisch/russkij
MEGAPHON im Auschlössl, Friedrichgasse 36

Vortrag von Univ.-Prof. Dr.in Elisabeth Katschnig-Fasch

Voranmeldung erbeten!

Neoliberalismus basiert auf der Logik der Ungleichheit. Dieser Vortrag soll zeigen, wie konkret und tiefgreifend der neoliberale Umbau von Wirtschaft und Sozialstaat in das Leben von Frauen eingreift.
Der (scheinbare) Zugewinn an Entscheidungsfreiheit führt zu struktureller Gewalt, drängt Frauen in alte Rollenzuständigkeiten zurück und setzt damit auch Kinder der Verarmung aus.

REDEN (UND SCHREIBEN) WIE UNS DER SCHNABEL GEWACHSEN IST

Mittwoch, 16.04.2008, 17:00 Uhr
Vinzidorf, Leonhardplatz 900

Vortrag von El Awadalla, Vorsitzende der
Österr. Dialektautor/-innen



beispiel aus meinen eigenen dialektgedichten, dazu überlegungen zum „schön sprechen“. z.b. ist es „schön“, wenn unsere kinder wie das deutsche fernsehprogramm klingen? anregungen zum schreiben im dialekt und zum kreativen und selbstbewussten umgang mit der eigenen sprache.

ABENTEUER DENKEN – REISE IN MEINE GEDANKENWELT  Ein philosophischer Nachmittag für Kinder und neugierige Erwachsene

Mittwoch, 09.04.2008, 16:00 Uhr
Frauenwohnheim der Stadt Graz, Hüttenbrennergasse 41

Vortrag von Univ.- Lect. Mag.ª Dr.in Dr.in hc. Daniela G. Camhy

Voranmeldung erbeten!

Warum denken Menschen? Kann man sich Dinge vorstellen, die es gar nicht gibt? Können Tiere denken? Wie können wir sicher sein, dass alles nicht nur ein Traum ist? Was ist ein Freund? Hast du schon einmal über solche Fragen nachgedacht und mit jemandem darüber gesprochen? Hast du Spaß daran, Fragen zu stellen und eigene Ideen zu verfolgen? Wir wollen es nicht nur den Erwachsenen überlassen, uns die Welt zu erklären, sondern uns selbst auf „Entdeckungsreise“ begeben.

DIE WELT DER GERÜCHE IM TÄGLICHEN LEBEN

Mittwoch, 2. April, 18 Uhr, Männerwohnheim der Stadt Graz, Rankengasse 24

Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Erich Leitner

Gerüche und Geruchseindrücke ziehen die Menschheit seit grauer Vorzeit in ihren Bann. Nicht nur die positiven Veränderungen beim Kochen und Garen von Lebensmitteln, sondern auch der Wohlgeruch bestimmter Pflanzen und Öle spielt schon seit Jahrtausenden eine bedeutende Rolle. Im Rahmen dieses Vortrages soll den Zuhörern/-innen vermittelt werden, welche entscheidende Rolle der Geruchssinn im täglichen Leben spielt

ARBEIT IST NICHT GLEICH ARBEIT

Mittwoch, 12.März, 18 Uhr
tag.werk, Mariahilferstraße 13

Diskussion mit:
Jugendlichen aus dem Beschäftigungsprojekt tag.werk
Mag.ª Eva Hysa (Teamleiterin des Jugendbeschäftigungsprojekts tag.werk)
Mag. Bernhard Sundl (Leiter der Beschäftigungsprojekte IdA & tag.werk)
Mag. Dénes Kovács (Künstler)
Dr.in Herta Kindermann-Wlasak (stellvertretende Landesgeschäftsführerin des AMS Steiermark )
Univ.-Prof. Dr. Leopold Neuhold (Institut für Ethik und Gesellschaftslehre)
Moderation: Mag.ª Judith Schwentner (MEGAPHON)

Heute wird Arbeit immer häufiger ausschließlich als Marktarbeit oder abhängige Erwerbstätigkeit gesehen. Dabei kommen andere Funktionen wie die der Selbstentfaltung und Solidaritätsentwicklung zu kurz. Die Diskussion soll die zahlreichen Aufgaben und Facetten von Arbeit aufzeigen. Weiters
sind die Diskutanten/-innen und Teilnehmer/-innen eingeladen, sich über ihre persönlichen Zugänge zum Thema Arbeit auszutauschen.

DIE KUNST ZU ARBEITEN – DIE ARBEIT IN DER KUNST

Mittwoch, 5. März und Donnerstag, 6.März
17–20 Uhr, Zinzendorfgasse 1

Workshop mit Mag. Dénes Kovács (Künstler)

Egal, ob die Konstruktion und der Bau eines Hauses, das Schreiben eines Briefes oder das Gestalten einer Skulptur – hinter allem stecken kreative Ideen und Ausdauer bei der Umsetzung. Der Workshop bietet den Teilnehmer/-innen an zwei Abenden die Möglichkeit, sich in einem Atelier kreativ
zu betätigen. Dabei soll der Frage nachgegangen werden,was es braucht, um bei einer Arbeit sowohl das kreative Potenzial als auch das entsprechende Durchhaltevermögen zur Umsetzung optimal ausschöpfen zu können.


MIT RADIO HELSINKI LIVE AUF SENDUNG

Dienstag, 19. Februar, 10 bis 15 Uhr
RADIO HELSINKI, Griesgasse 8

Voranmeldung nötig!

Als freies Grazer Radio bietet Radio Helsinki allen Interessierten die Möglichkeit, mit eigenen Sendungen im Raum Graz „on air“ zu gehen. Bei dieser MEGAPHON-Uni-Veranstaltung haben die Teilnehmer/-innen die Chance, an einem Vormittag einen gemeinsamen Radioprogrammpunkt inhaltlich zu erarbeiten und gleich im Anschluss daran im Rahmen der Sendung „Probebühne“ unter professioneller
technischer Begleitung von Radio Helsinki selbst live „on air“ zu gehen. Für alle, die an einer eigenen Sendung interessiert sind, ist der weiterführende Besuch eines Basisworkshops möglich.

"Kommissar Zufall? Gibt es nicht!" - Einführung in die Aufgabenbereiche der Gerichtsmedizin

Mittwoch, 30.Jänner, 19 Uhr
Karl-Franzens-Universität, Institut für Gerichtsmedizin, Universitätsplatz 2

Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Eduard Leinzinger

In Krimiserien wie „Tatort“ oder „CSI“ tragen die Urteile der Gerichtsmediziner/-innen entscheidend zur Klärung der Fälle bei. Aber wie sehen die Tätigkeiten eines/einer Gerichtsmediziners/-in in der Realität aus? Der Vortrag wird zeigen, dass die Gerichtsmedizin eine medizinische Wissenschaft ist, die im Dienst der Rechtsprechung steht und sich unter anderem mit der Rekonstruktion von Körperverletzungen nach Unfällen oder Tötungsdelikten beschäftigt.  Neben der theoretischen Vorstellung
der Gerichtsmedizin wird es eine Führung durch die Lehrmittelsammlung geben.

Pop versus Schlager

Mittwoch, 23.Jänner, 19:30 Uhr
Jugendstreetwork, Schönaugasse 12, im Hof

Vortrag von Mag. Christoph Marek, Musikschaffender

Eine Analyse der Entstehung populärer Musik im US-amerikanischen und deutschsprachigen Raum. Warum konnte sich in England und Amerika eine sehr stabile Popkultur entwickeln und warum war das in Deutschland und Österreich nicht möglich? Warum boten insbesondere die USA einen so guten Nährboden für die Entstehung einer einflussreichen Popmusik? Warum ist der Schlager so typisch deutsch? Weshalb setzte sich Pop und nicht etwa der Schlager durch? Was bietet Pop, was der Schlager nicht hat? Diese und ähnliche Fragen werden im Rahmen des Vortrags behandelt.

Robocup - Roboter spielen Fußball

Mittwoch, 16. Jänner , 18 Uhr
TU Graz, Institut für Softwaretechnologie, Seminarraum IST IC02062, Inffeldgasse 16b, 2.Stock

Vortrag mit Dipl.-Ing. Dr. techn. Gerald Steinbauer

Der RoboCup ist die größte Robotikveranstaltung der Welt, mit dem Ziel, die Forschung im Bereich Robotik zu fördern. Jährlich treffen sich Teams von Universitäten aus aller Welt, um die besten Roboter in Fußball, Rescue und Service zu küren. Im Vortrag werden der RoboCup und seine Grazer Teilnehmer/-
innen vorgestellt.

LEBKUCHEN/PFEFFERKUCHEN- Leckerei in der Vorweihnachtszeit

Mittwoch, 12.Dezember, 17:00 Uhr, Männerwohnheim der Stadt Graz, Rankengasse 24

mit Mag.Dr. Karin Kranich-Hofbauer und Willi Haider


Der Lebkuchen wird intensiv mit der Weihnachtszeit verbunden. Wir wollen der Geschichte dieses Gebäcks auf den Grund gehen, verschiedene Rezepte ansehen und schließlich auch überlegen, wie der Lebkuchen zu seinem Namen kam. Im praktischen Teil des Abend wollen wir Lebkuchen backen, verzieren und verkosten.

Tschetschenisches Kulturprogramm

Freitag, 7.Dezember, 18:00 Uhr, MEGAPHON im Auschloessl, Friedrichgasse 36

Musik, Literatur, Kulinarik- ein feierlicher Abend gestaltet von tschetschenischen Teilnehmer/-innen der MEGAPHON-Uni.

Hochzeit: Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen islamischen und christlichen Festtraditionen

Dienstag, 4.Dezember, 18:00 Uhr, Frauenwohnheim der CARITAS, Metahofgasse 21

Vortrag mit Univ.-Prof.Dr. Ulrike Bechmann

Feste haben im Gemeinschaftsleben zentrale Funktionen. Sie unterbrechen den Alltag, sie strukturieren das Leben und das Jahr. Hochzeiten gehören zu den Festen, die sowohl für die Einzelnen wie auch für die Gemeinschaft eine herausragende Bedeutung haben. An diesem Abend wird der Bedeutung von Festen nachgespürt und Hochzeitsbräuche von Frauen aus Tschetschenien vorgestellt.

Menschenrechte verstehen

Mittwoch, 28.November, 18:00 Uhr, Franziskushaus, Purbergstraße 51

Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Benedek

Jeder Mensch hat eine Vielzhl von Menschenrechte, die den meisten nicht bewusst sind. Wer seine Rechte kennt, hat oft Probleme, zu verstehen, wieweit sie reichen und wie man sie verwirklichen kann. Gerade in der Menschenrechtsstadt Graz solltn Bewohner/-innen ihre Rechte kennen, verstehen und realisieren können.

Religionen im Gespräch: Islam und Christentum

Donnerstag, 22.November, 18:00 Uhr, Flüchtlingswohnhaus der Caritas, Mitterstraße 47


Jede Religion hat ihre eigene Geschichte. Für die Angehörigen einer Religionsgemeinschaft sind andere religiöse Zugänge manchmal schwer nachvollziehbar. Diese Diskussion soll den Teilnehmer/-innen und Diskutant/-innen eine Möglichkeit bieten, ins Gespräch zu kommen und zentrale Aspekte aus der jeweils eigenen Religion vorzustellen.

Weiterführende Informationen unter:

MEGAPHON, Auschlössl
Friedrichgasse 36, 8010 Graz
Tel: 0316/8015 650
Fax: 0316/81 23 99
megaphon@caritas-graz.at
www.megaphon.at/de/megaphon_uni/aktuell/Vergangenes/