STRASSENMAGAZIN/Archiv/MEGAPHON 2004/Mai/Beim schnellen Kurden/
drucken drucken 

Beim schnellen Kurden

Von: Judith Schwentner

Kaleidoskop - Das Antep, ein Evergreen in der Griesgasse, macht Tempo: Kebap per Zustellung oder im Schatten von EU-Schirmen. Gesellschaftliches Panorama inklusive.

Klar, man könnte sich einfach in die Herrengasse setzen und einen Kaffee trinken oder am Glockenspielplatz einen kleinen Happen einnehmen. Die Sonne scheint da wie dort auf alle, die vorüberziehen. Manchmal kommt es aber auf den Blickwinkel an. Und selbst dann ist es nicht nötig - um schon in megaphonischen Stereotypen zu reden – in die Ferne zu schweifen, wenn das Andere so nah ist. Ab in die Griesgasse: anderes Murufer, andere Leute, andere Farben, andere Gerüche. Kurz: Mittagspause im Gries. Gepflegter Durchzugsverkehr hat auch was. Vor allem für die, die im Auto sitzen. Ein „echtes Antidepressivum“, schwärmt der Mittester, „Fensterscheiben runtergekurbelt, laute Musik und das Leben in der Gasse spüren.“ Ganz allein ist er dabei auch nicht.

Weniger los ist um diese Zeit im kleinen Schanigarten von Herrn Memed Karaoglan, der mit seinen beiden Geschäftslokalen am Beginn der Griesgasse (mitunter auch eine Frage des Blickwinkels) ja schon zur alten Griesgarde gehört. Im einen „Antep“ werden die türkischen, kroatischen und orientalischen Lebensmittel gekauft, im anderen verkocht. Und das von neun Uhr morgens bis vier Uhr früh! Neu daran: seit einem Monat stellt Herr Karaoglan als „der schnelle Kurde“ seine Kebaps und gegrillten Forellen auch zu – allerdings mit genauesten geografischen Einschränkungen. Erstere inklusive Beilagen um sensationelle zwei Euro, letztere um vier Euro (zusätzlich 60 Cent Pauschalgebühr bei einer Bestellung unter 15,- Euro).

Zugestellt wird jedenfalls sehr zur Zufriedenheit des Chefs. Wie’s den Kunden geht, sollte gleich einmal vor Ort überprüft werden. Vielleicht allerdings zu einer ortsunüblichen Zeit. Gegen Abend scheint sich nicht nur die Lebensmittelvitrine, sondern auch die kleine Imbissstube zu füllen. Dennoch: unter EU-Schirmherrschaft (eigens für die beiden einzigen Gäste gegen die pralle Mittagssonne herangetragen) lässt’s sich ganz gut verweilen und satt werden. Getestet wurden die gegrillten Sardinen: mit einer interessanten Reis-Spaghetti-Mischung und Salat ganz tadellos - vielleicht ein ganz klein wenig zu fett. Die gefüllten Paprika haben den mittlerweile mit seiner Leibspeise mehr als verwöhnten Mittester diesmal nicht so ganz überzeugt. Gemeinsam mit dem Lammspieß kommen sie mit einem „als Gesamterlebnis sehr ok“ dann aber doch ganz gut weg. Mitentscheidend dabei war sicher das kurzweilige Passantenprogramm, das in der Gasse so läuft. Multikulturell ist vielleicht der offizielle Terminus, in der Realität ist es viel, viel spannender. Oder um es kulinarisch auszudrücken: „Es ist nicht immer nur die Fußgängerzone in der Herrengasse das Gelbe vom Ei.“


Antep-Imbiss (Der schnelle Kurde)
Griesgasse 42
Durchgehend geöffnet von 9.00 bis 4.00 Uhr. Zustellungen im Raum Griesplatz, Roseggerhaus, Südtiroler Platz, Hauptplatz, Gebietskrankenkasse unter 0664/9484826

Weiterführende Informationen unter:

MEGAPHON, Auschlössl
Friedrichgasse 36, 8010 Graz
Tel: 0316/8015 650
Fax: 0316/81 23 99
megaphon@caritas-graz.at
www.megaphon.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2004/mai/108/