Zur Startseite MEGAPHON

Kompromisslose Lebenslinien

Von: Florin Mittermayr

MENSCHENBILDER
Österreichs letzter Gasthauszeichner lebt in Graz. Sechs Stunden pro Tag widmet der Umwelttechniker, Raumplaner, Restaurator und Universitätslektor Walter Felber der Aufzeichnung seiner Tischnachbarn.

Wenn das Essen kommt, ist das erste Bild fertig.“ Am kleinen Tisch im Gewölbe des Krebsenkellers liegt ein Zeichenblock, sein Besitzer steht hochkonzentriert dahinter. Wer Walter Felber beim Arbeiten zusieht, ist fasziniert: In kurzen Strichen tanzt der Stift über das Papier, unentwegt wechselt der Blick des Malers prüfend zwischen Mensch und Zeichenblatt hin und her. Erst gegen Ende der Zeichnung verdichten sich die Linien zur klaren bildlichen Aussage.
„Der Reiz liegt im Augenblick.“ Wenn der bezeichnende Moment auf dem Papier gebannt ist, ist Walter Felber zufrieden: „Als Künstler würde ich mich nicht unbedingt bezeichnen. Vielmehr als Dokumentator oder Chronist.“ Aufgedrängt hat sich Walter Felber noch nie: Den Zeichenstift führt er unspektakulär und oft unbemerkt im Hintergrund des Geschehens: „Wenn er oder sie es bemerkt und das Bild haben will, ist es gut. Wenn nicht dann auch.“ Von den vielen Zeichnungen im Krebsenkeller stammt nur ein kleiner Teil von ihm. Das Genre gibt es dort seit Ende des 19. Jahrhunderts, von Walter Felber wird es erst seit 1999 hoch gehalten: „In jungen Jahren habe ich mich mit meiner Mappe an der Akademie in Wien beworben. Der zuständige Professor hat mir damals gesagt: ‚Gar nicht schlecht – was ihnen fehlt, das sind halt die berühmten tausend Zeichnungen.‘ Ich hab mir gedacht: ‚Der spinnt!‘ und was anderes studiert. Heute weiß ich: Er hat recht gehabt: Nur sind es um die 10.000 Zeichnungen.“
Heute hätte Walter Felber kein Problem damit, diese irgendwo vorzulegen. Was aber keineswegs bedeuten soll, dass der gebürtige Wiener während seiner Studienzeit etwas versäumt hätte: Neben dem Doktorat in Sozialwissenschaften, hat Walter Felber auch noch ein Studium in Raumplanung abgeschlossen. An der Grazer TU hält er mittlerweile selbst Vorlesungen, als Stein- und Bildstock-Restaurator hat er sich nicht nur mit der Renovation des Ferdinand-Wappens in der alten Grazer Universität einen Namen gemacht. Den wichtigsten Aufgabenbereich sieht er aber in seiner Tätigkeit als Umwelttechniker. Seit 1995 ist er Patenthalter für ein durchdachtes System der Stoffaufbereitung aus Restabfällen, das die unverwertbaren Rückstände praktisch auf Null reduziert: „Alles ist verwertbar, viel schwerer als die technischen Probleme wiegt die mangelnde Bereitschaft neue Wege zu gehen. Dabei macht es für die öffentlichen Stellen einen gewaltigen finanziellen Unterschied, ob sie für die Entsorgung ihrer Reststoffe bezahlen müssen, oder aus deren Verkauf Geld gewinnen.“
Dass der Tagesablauf von Walter Felber dicht gedrängt ist, versteht sich von selbst. Umso strukturierter ist die Zeiteinteilung: Zwischen Acht und halb Zehn sitzt der Raumplaner mit Ziviltechnikerprüfung im Büro: „Wenn ich mich dann genug über die Telephonate und Besprechungen geärgert habe, verschwinde ich zum Sorger am Jakominiplatz zum Zeichnen. Ein derart gemischtes und charismatisches Platzpublikum gibt es in Graz sonst nirgends.“ Nach den Behördenwegen am Nachmittag kommt Walter Felber am frühen Abend in den Krebsenkeller, die allabendlichen Aufzeichnungen setzt er nach dem Essen im Eckhaus fort. Der abschließender Fixpunkt ist ab Mitternacht das Theatercafe: „Ein Lokal das sich weder im Ambiente, noch vom Publikum her mit irgendwas vergleichen lässt. Dort entstehen noch zwei, drei Portraits, dann fall‘ ich ins Bett wie ein Stück Holz.“ Wie Walter Felber das alles Tag für Tag schafft? „Beim Zeichnen muss ich mich manchmal dazu zwingen Schluss zu machen. Schließlich habe ich noch vier andere Berufe und jeder ist spannend.“

Info: Für 240 € pro Nachmittag oder 400€ pro Tag zeichnet Walter Felber auch Feste, Veranstaltungen, Gemeinden stellt er sich gegen einen Pauschalbetrag einmal pro Jahr als Stadtmaler zur Verfügung. Der Auftraggeber erhält alle jeweils alle entstandenen Werke. Kontakt: 0699/122 91 411

    Zum Seitenanfang   Zur Druckansicht   HOME  |  IMPRESSUM  
e-dvertising - Werbung, Webdesign, CMS, Fullservice
(Partner/Förderer)
(Anzeigen)