STRASSENMAGAZIN/Archiv/MEGAPHON 2004/Oktober/Bahn wirkt/
drucken drucken 

Bahn wirkt

Von: Julian Ausserhofer

SCHWELLENMUT
Auf dem Gelände der Landesnervenklinik Sigmund Freud eröffnete der Dampf-Bahn-Club Graz Ende September eine Kleinbahn. Zu den Passagieren zählen Patienten wie Besucher und Familien.

Wir wollen hier in diesem Park ein kleines Grazer Minimundus aufbauen, das ist unser Traum“, erzählt Johann Sommer, seines Zeichens Obmann des Dampfbahn Clubs Graz (DBC). Stolz blickt er zurück, denn drei Jahre lang hatte der Verein nach einem passenden Gelände für eine Dampfbahnstrecke gesucht, bis im Herbst 2002 schließlich die Landesnervenklinik Sigmund Freud (LSF) ihre Zusage für den Bau erteilte.
Die anfängliche Skepsis seitens der Krankenhausleitung war schnell verflogen, hatte doch Johann Sommer den Kontakt zwischen der LSF und einem Best-Practice-Beispiel in Basel hergestellt. Dort funktionierte ein ähnliches Projekt im Park der Psychiatrischen Universitätsklinik Basel bereits seit 1986 zur vollsten Zufriedenheit beider Seiten.
Nach einem Jahr Planungsphase konnte man am 20. 10.2003 endlich mit den Bauarbeiten beginnen. „Hätten wir damals gewusst, wie viel Arbeit im Rahmen dieses Vorhabens auf uns zukommt, dann hätten wir wahrscheinlich nicht damit angefangen“, so Sommer. Gut 5.000 Arbeitsstunden und 68.000 Euro haben er und seine Vereinskollegen in den Aufbau Kleinbahninfrastruktur investiert.
Wenige Monate später standen auf der bis dahin ungenützten Grünfläche im LSF ein Bahnhofsgebäude und ein Heizhaus im Miniaturformat. Die Mitglieder des DBC Graz hatten insgesamt mehr als 700 Meter Schienen verlegt. Selbst technische Finessen wie zwei Spurweiten und Dreischienengleis-Weichen konnten den dampfbahnbegeisterten Schlosser Ferdinand Haselmann, der für die Durchführung der gesamten Schienenverlegung verantwortlich war, nicht aufhalten: „Einfach war es nicht immer, aber schließlich haben wir es doch geschafft“, erzählt er glücklich.
Am Tag der Eröffnung waren die Patienten der LSF noch etwas zurückhaltend, ihre Scheu legte sich aber sehr bald. „In der Zwischenzeit besuchen an Fahrtagen viele Patienten aus dem LSF unsere Kleinbahn. Manche gehen spazieren, manche sitzen einfach nur da und freuen sich am Anblick, und manche fahren auch mit uns mit“, erzählt Johann Sommer. Nicht nur Patienten, sondern auch die Familien aus der Umgebung benützen die Bahn regelmäßig. Hier kommen die Besucher immer öfter ins Gespräch mit den Patienten. „Wir wollen wegkommen von der Stigmatisierung unserer Anstalt und uns nach außen hin öffnen. Es ist gut, wenn Kontakt zwischen Patienten und auswärtigen Besuchern stattfindet“, so Bernhard Haas, Betriebsdirektor der Landesnervenklinik Sigmund Freud. Er unterstreicht die integrative und therapeutische Funktion des Projekts und resümiert: „Mit der Unterstützung für die Kleinbahn wollten wir das zeigen. Und ich denke: Das ist uns zusammen mit dem DBC Graz gelungen.“  In neuen Bahnen zu denken wirkt eben...

Nächste fahrplanmäßige Abfahrt: Am 4. Dezember schnauft ein Nikolausdampfzug durch das Grazer Klein-Minimundus. Infos unter http://www.dbc-graz.athttp://www.dbc-graz.at.

Weiterführende Informationen unter:

MEGAPHON, Auschlössl
Friedrichgasse 36, 8010 Graz
Tel: 0316/8015 650
Fax: 0316/81 23 99
megaphon@caritas-graz.at
www.megaphon.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2004/okober/91/