STRASSENMAGAZIN/Archiv/MEGAPHON 2014/Mai 2014/Brief an mich/
drucken drucken 

Brief an mich

Von: Conchita Wurst

Conchita Wurst schreibt ihrem jüngeren Selbst

Liebe Conchy,

es sind die späten 90er und Dich gibt es so noch gar nicht wirklich. Noch versteckt Dich der kleine Tom in seiner Fantasie, aber Du bist da und das weiß der zehnjährige Knirps auch. Ausdrücken wird er das mit einem dezenten Hang zur Selbstinszenierung in Frauenkleidern. Weil‘s so viel Spaß macht.
Du bist, um ehrlich zu sein, in dieser Zeit eher etwas Verbotenes. Wenige in Toms Umgebung finden seine weibliche Seite toll. Aber meine liebe Frau Wurst, Deine Zeit kommt noch! Zunächst muss Tom mal ein paar weniger schöne Jahre durchleben, allgemein bekannt als Pubertät. Die Kids werden „erwachsen“ und müssen sich mit lästigen Dingen, wie sich selbst, auseinandersetzen. Glaub mir, das hat niemandem Spaß gemacht. Ausgeschlossen und oft gehänselt wirst Du, liebe Conchy, auch noch einige Jahre in Toms Hinterstübchen bleiben müssen.
Tom wird lernen, wie man aus negativen Geschehnissen seinen persönlichen Nutzen ziehen kann: durch Selbstreflexion und Situationsanalyse. Lach nicht! Natürlich weiß Tom in diesem Alter noch nicht, dass man das so nennt, aber er wird lernen, richtige Abneigung gegen ihn und projizierten Selbsthass voneinander zu trennen. „Mögen die mich nicht, weil ich schwul bin, oder können die sich selbst nicht ausstehen und sind deswegen so gemein ...?“, solche Fragen wird sich der Teenager Tom stellen. Conchita, wir beide wissen, dass es meist das Zweite ist ...

Die Jahre werden vergehen und Du hast noch immer weder Namen noch ein richtiges Aussehen. Halt die Füße still! Du bekommst schon noch Deinen großen Moment ... tzz Diva!
Klar, Tom wird schon ab und an in High Heels durch die Clubs laufen, aber so richtig finden wird er Dich erst. Du wirst auch jede erdenklich mögliche Haarfarbe mitmachen – so wie alle, Süße, komm runter!
Und nach 23 Jahren auf der Wartebank wirst Du nun ENDLICH aufs Spielfeld gebeten. Mit schwarzen langen Haaren, noch längeren Wimpern, in unglaublich unbequemen Schuhen und einem Bart. Ja, richtig gelesen mein Herz: mit Bart! Warum? Weil‘s „wuascht“ ist.
Conchy, Du wirst einem verunsicherten jungen Burschen eine ganz eigene Wahrheit schenken und ihm ein Leben ermöglichen, das ihm erlauben wird, so zu sein, wie er will. Ob auf der Bühne durch Dich oder privat ganz ohne den ganzen Schnickschnack. Durch Deine Hilfe wird er für ein bisschen mehr Toleranz und Akzeptanz kämpfen.
Und soweit ich das als Dein zukünftiges „Ich“ beurteilen kann, werdet Ihr das eine Weile machen.

Ja, alles in hohen Hacken!
Hau rein, Alte!
In Liebe, Conchita' 14


Tom Neuwirth wurde 1988 in Gmunden geboren und war 2007 Teilnehmer bei „Starmania“. Sein Alter Ego Conchita Wurst erblickte im kolumbia-nischen Hochland das Licht der Welt.
2011 war Wurst Kandidatin der ORF-Castingshow „Die große Chance“, im Mai 2014 vertritt sie Österreich beim Eurovision-Songcontest in Kopenhagen.

Weiterführende Informationen unter:

MEGAPHON, Auschlössl
Friedrichgasse 36, 8010 Graz
Tel: 0316/8015 650
Fax: 0316/81 23 99
megaphon@caritas-graz.at
www.megaphon.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2014/Mai_2014/408/