STRASSENMAGAZIN/Archiv/MEGAPHON 2015/Juni 2015/Good Vibes für die Stadt/
drucken drucken 

Good Vibes für die Stadt

Von: Marietta Schmutz

Volles, buntes Leben am 20. Juni in Graz: Das Chiala Afrika Festival, der Multikulti-Ball und "A Tribute To Bob Marley" laden zum Tanzen ein.

Angekommen in der Schießstattgasse, ein Anruf: „Wir sind da.“ Bruder Djon, so sein Künstlername, reicht uns die Hand und führt uns zu seinem Büro. Hinein in den Keller, vorbei an Fahrradwerkstatt, Fotolabor und Tonstudio. „Das sind die Räume der ,Combinesch‘, einer Gemeinschaft, die unterschiedlichen Interessensgruppen Platz für ihre Aktivitäten bietet“, erzählt Bruder Djon, selbst Combinesch-Vorstandsmitglied. Der Musiker, ursprünglich aus Kamerun, ist auch
Organisator von „A Tribute To Bob Marley“ – ein Event mit Geschichte: „Die Idee zum ,Tribute‘ ist bereits in den 90ern entstanden. Vor vier Jahren war es dann das erste Mal so weit und den Leuten hat’s gefallen“, erinnert sich Bruder Djon. Vielleicht, weil es dabei um mehr als gute Musik geht, denn: „Bob Marleys Musik ist
wie eine Weltanschauung. Sie steht für gegenseitigen Respekt, Menschenrechte und Frieden.“ Das diesjährige „Tribute“ ist dem Veranstalter besonders wichtig: „Im Februar wäre Bob Marley 70 geworden.“ Bands aus Kroatien, Österreich und lokale DJs teilen sich die Bühne. Was gespielt wird? Bruder Djon lächelt. „World Music. Hauptsächlich Reggae, aber es kommen da ganz unterschiedliche Einflüsse zusammen.“
So wie viele andere auch, wohnte Bruder Djon während seines Studiums im Afro-Asiatischen Institut (AAI). Die Leiterin des Instituts, Claudia Unger, ist Mitorganisatorin des Multikulti-Balls. Seit 18 Jahren ein Fixpunkt im Grazer Kulturleben. „Der Multikulti-Ball ist ein Fest der gelingenden Vielfalt“, sagt Unger. „Rein praktisch geht es um das Sammeln von Geld für einen guten Zweck. Der Reinerlös kommt wie immer dem Stipendienprogramm des AAI zugute und Menschen aus aller Welt können weiterhin bei uns studieren.“ Was die Ballbesucher/innen an diesem Abend erwartet? „Es wird auf jeden Fall eine magische Ballnacht werden, von Cocktail bis Karussell“, sagt die AAI-Leiterin und zeigt uns den Veranstaltungsfolder. „Das künstlerische Programm trägt das Motto ,Giving Voice‘ und wird vom La-Strada-Team mit verschiedenen Künstlern und Künstlerinnen einstudiert.“ Gäste aus über 100 Nationen feiern bei brasilianischen, afrikanischen und steirischen Rhythmen unter freiem Himmel. „Eine sehr angenehme und lockere Atmosphäre“, freut sich Unger. Und der neue Megaphon-Chor „Singing Megaphon“ unter der Leitung von Daniel Erazo-Muñoz gibt sein Multikulti-Ball-Debüt. „Darauf bin ich schon sehr gespannt“, sagt sie.
Besitzer/innen eines Kulturpasses erhalten übrigens freien Eintritt zum Ball, denn, so Unger: „Jede/r ist willkommen, auch jene, die sich keine Karten leisten können.“

Ortswechsel: Vom AAI in der Leechgasse ins Chiala Vereinslokal am Griesplatz. „Wie lange wird das Interview dauern?“, fragt Obmann Kamdem Mou Poh à Hom, während wir auf einer braunen Ledercouch Platz nehmen. Momentan müsse er sich die Zeit gut einteilen. „Die Vorbereitungen für das Fest sind natürlich aufwändig und auch anstrengend“, so Kamdem, aber: „Wenn es so weit ist, bin ich immer sehr glücklich und zufrieden.“ Mit dem Chiala Afrika Festival fördert er das Miteinander der Kulturen. Immerhin leben in Graz mehr als 2500 Menschen afrikanischer Herkunft. „Was uns alle verbindet und gleichmacht, ist die Tatsache, dass wir uns von anderen Menschen unterscheiden“, so der Chiala-Obmann. Aus eigener Erfahrung weiß der gebürtige Kameruner, dass ein positives Miteinander manchmal hart erkämpft werden muss und Überzeugungskraft erfordert. „Der Verein Chiala bemüht sich seit vielen Jahren darum, Migranten und Migrantinnen in sozialen Belangen zu unterstützen“, sagt Kamdem und ergänzt: „Es gibt leider immer noch sehr viel Brutalität und Intoleranz. Gerade darum ist es wichtig, sichtbare Zeichen zu setzen.“
Das Chiala Afrika Festival sei eines dieser Zeichen, davon ist Kamdem überzeugt. „Das Festival fördert den gemeinsamen Dialog, dabei geht es auch um das Kennenlernen der vielfältigen afrikanischen Kultur.“ Von 19. bis 21. Juni bespielt Chiala den Augarten. Mit Film, Literatur, Kulinarik und vor allem auch Musik –
darunter das neue Bandprojekt „Duduwa Juju Music“ des Megaphon-Verkäufersprechers Taiwo Ojumo. Als Musiker spielt er auf zwei Festen gleichzeitig. Auch der Megaphon-Chor beim Multikulti-Ball braucht seine Stimme. So zieht Ojumo von Fest zu Fest. Ein Konzept, das hoffentlich viele nachahmen werden. Feiern wir die Vielfalt!

Chiala Afrika Festival
19. bis 21. Juni

Augarten
www.chiala.at
Tipp: Fr, 19. Juni, 15:30 Uhr,
Duduwa Juju Music


Multikulti-Ball
Sa, 20. Juni, Einlass: 19:30 Uhr, Eröffnung: 21 Uhr
Karl-Franzens-Universität Graz
www.multikulti.at

A Tribute To Bob Marley
Sa, 20. Juni, 18 Uhr
Volkshaus, Lagergasse 98a,
8020 Graz
www.meltingpotrecords.mur.at

Kommentar erstellen

Zu diesem artikel sind noch keine Kommentare vorhanden

MEGAPHON behält sich das Recht vor, veraltete Beiträge ebenso zu entfernen, wie Beiträge, die rechtlich bedenklich oder politisch unkorrekt sind, und kontrolliert in unregelmäßigen Abständen den Inhalt. Dennoch übernimmt die Redaktion für den Inhalt der einzelnen Kommentare keinerlei Verantwortung!

Weiterführende Informationen unter:

MEGAPHON, Auschlössl
Friedrichgasse 36, 8010 Graz
Tel: 0316/8015 650
Fax: 0316/81 23 99
megaphon@caritas-graz.at
www.megaphon.at/de/strassenmagazin/archiv/megaphon_2015/Juni_2015/433/