Juli 2021

Megaphon #304

Zurück zur alten Normalität?

Die Öffnungsschritte im Juli führen uns allmählich Richtung alter Normalität. Das ist auch beim Megaphon spürbar. Im Juni war Ankick beim FC Stammplatz, unserem offenen Fußballprojekt, Juanita bringt unseren Verkäuferinnen wieder Stich um Stich das Nähen bei und Ende Juni durfte das Megaphon auf der Alten Universität den Menschenrechtspreis des Landes Steiermark entgegennehmen.

Zurück zur alten Normalität. Schön, wenn’s um Freizeitaktivitäten geht. Weniger schön, wenn’s um soziale Strukturen geht. Nach wie vor ist Rassismus allgegenwärtig. Auch für Gabriel Gschaider. Seine  – von Rassismus geprägte – Kindheit möchte er in seinem Filmprojekt „Schwoaza“ aufarbeiten. Das Megaphon darf ihn dabei als Kooperationspartner begleiten.

Zwei Millionen Menschen sind in Österreich inzwischen vollständig immunisiert. Während sich die Länder des globalen Nordens auf die Impfstoff-Märkte stürzen, kommen in Ländern des globalen Südens kaum Dosen an. Auch das ist Rassismus. Gefragt wäre nun globale Solidarität. Denn nicht für alle geht es zurück zur alten Normalität.

In diesem Monat zu lesen

URBAN
Flüchtige Begegnung
Buchstäbliches Schwarz-Weiß-Denken und rassistisch motivierte Gewalt haben die Persönlichkeit des Steirers Gabriel Gschaider geprägt.

REGIONAL
Ausgetrickst?
Das VinziDorf-Hospiz der Elisabethinen Graz begleitet Menschen auf ihrem letzten Weg – und ist Europas erstes Obdachlosenhospiz.

PORTRÄT
Verkäuferin des Monats
Der Nigerianer John Okenrentie verkauft das Megaphon vor dem Steirerhof in Graz. Der Zucker nahm ihm das Augenlicht, aber nicht die Lebensfreude.