Februar 2021

Megaphon #299

Ein Gebot der Menschlichkeit.

Als ich vor über 15 Jahren meine journalistische Karriere startete, lehrten mich erfahrene Kolleg_innen rasch einen Grundsatz: Ich müsse bei Interviews und Recherchen Distanz zu meinen Gesprächspartner_innen wahren – im Sinne der Integrität und Objektivität.

Beim Telefonat mit Katharina Stemberger für diese Ausgabe fiel mir das schwer. Es war das erste Mal in meiner langen Laufbahn, dass ich ein Gespräch nicht nur mit einem Dank für die Muße und Zeit beendete, was für mich ein Gebot der Höflichkeit darstellt. Ich habe am Ende des  Interviews auch Danke für das Engagement und den Aktivismus gesagt. Nicht zuletzt im Sinne vieler unserer aktuellen 300 Verkäufer_innen, die Fluchthintergrund haben. Aber auch im Sinne noch mehr ehemaliger und aktueller Klient_innen unserer sozialen Initiative sowie unserer Caritas-Abteilung „Asyl und Integration“. Aus einem einfachen Grund: Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, die Realität im Mittelmeer und in Geflüchtetenlagern auf griechischen Inseln anzuprangern. Denn, ja: Wir haben Platz. Und sehen es auch als unsere Aufgabe als Redaktion, immer wieder daran zu erinnern.

 

In diesem Monat zu lesen

URBAN
Soziale Kälte
Christian Albrecht hat sich im kältesten Monat des Jahres mit Michi getroffen. Einem Menschen, der jahrelang eine Grazer Brücke Heimat nannte.

VERKÄUFER DES MONATS
Soziale Kälte II
Megaphon-Verkäufer Zsolt Berki spricht über seinen Kampf um Akzeptanz.

GLOBAL
Einsatz für Geflüchtete
Schauspielerin Katharina Stemberger erzählte uns im Interview, warum sie im Dezember mit Journalist_innen nach Griechenland reisen musste.