November 2020

Megaphon #296

Über Europas Tellerrand.

„Derzeit rennt das Recht der Macht hintennach.“ Dieses Zitat stammt aus unserem Gespräch mit dem Asylanwalt Ronald Frühwirth (als Podcast verfügbar). Es ist bereits ein Jahr alt und doch aktueller denn je. Frühwirth wollte nicht mehr Teil eines Systems sein, das Schutzbedürf- tigen ihr Recht auf Asyl verwehrt. Er ist ausgestiegen. Das System bleibt bestehen. Während der Herbst bei uns sanft mit Laub und Nebel Ein- zug hält, versinkt „Kara Tepe“ auf Lesbos in Schlamm und Vergessen- heit. Ebenso wie zahlreiche andere Lager von Menschen auf der Flucht quer durch Europa.

Der Herbst. Mit ihm kommt auch die Erntezeit. Und dafür tau- sende Erntehelfer_innen aus dem Ausland. Sie erledigen jene Arbeit, die Österreicher_innen zu hart ist (Seite 18). Die Doppelmoral an der Geschichte schmeckt bitter: Menschlichkeit und Solidarität reichen nur bis zum eigenen Tellerrand.

Dabei wäre so viel mehr möglich – wenn mensch bereit ist, an- dere Wege zu beschreiten. Das erlebt etwa der einjährige Lorenz mit seinen vier Eltern (Seite 10). Oder beweist uns der Grazer Abfallrebell Walter Felber mit seinem Giftmüllprojekt (Seite 22). Ja, so viel wäre möglich – mit etwas Willen, Fantasie und Mut.

 

In diesem Monat zu lesen

REGIONAL
Familienporträt
Zwei homosexuelle Paare haben gemeinsam eine Familie gegründet – ganz ohne Adoption und überzeugt vom Modell des Co-Parentings.

GLOBAL
Erntedank
Wenn bei der Familie Zöhrer die Apfelernte ansteht, kommen bis zu 15 Erntehelfer_innen aus Rumänien, um dabei zu helfen. Warum eigentlich?

URBAN
Pfllanzennutzung
Walter Felber nutzt die Kraft der Natur, um eigentlich Unverwertbares zu Verwertbarem zu machen. Klingt kompliziert? Ist es auch ein bisschen.